TuS Jahn

Turn- und Sportverein Jahn 1891 e. V. Lüdenscheid

Jahn-Sportkegler gewinnen ihr "Heimspiel" in Iserlohn

Nachdem die Jahn-Kegler ein Heimspiel in der Kreisliga Gruppe 7 gegen den Mitfavoriten SK Meinerzhagen III kampflos verloren geben mussten, weil sie erst einen Tag vor dem angesetzten Spieltermin erfuhren, dass ihr Vereinslokal vorübergehend geschlossen ist, konnten sie am 13.02.2016 wieder um Punkte kämpfen. In Absprache mit dem Gegner Heidebad Iserlohn I  und dem Staffelleiter fand das "Heimspiel" der Bergstädter auf der Zwei-Bahnen-Anlage der Heidebader statt.

Obwohl sich die Lüdenscheider durch das ausgefallene Spiel, das mit 0:3 Punkten und einer Zusatzwertung von 0:26 gewertet wurde, keine Meisterschaftschancen mehr ausrechnen, nahmen sie sich für das Spiel in der Iserlohner Heide viel vor. Für den TuS Jahn Lüdenscheid begann Detlef Heider. Am Ende seines Durchgangs von 120 Wurf kombiniert (Volle und Abräumen) hatte er 632 Holz vorgelegt und damit 37 Holz Vorsprung vor seinem Gegenspieler Peter Welk erzielt. Als zweiter Lüdenscheider ging Roberto Fritzsche auf die Bahnen. Mannschaftsführer Michael Rohrmeyer hatte zu dessen Gunsten auf seinen eigenen Einsatz verzichtet. Roberto zahlte das Vertrauen zurück, indem er mit 654 Holz persönliche Bestleistung erzielte. Auf Seiten der "Gäste" kam mit Christa Selle eine Dame zum Einsatz, die auf 550 Holz kam. Sodann folgte Berno Fritzsche seinem Sohn als dritter Lüdenscheider Starter. Mit dem Ergebnis von 667 Holz gegenüber 630 Holz des Iserlohner Kapitäns Günter Buth schraubte er den Vorsprung der Jahner auf komfortable 178 Holz hoch.

Aufgabe des Lüdenscheider Schlussstarters Heinz Brummelte war es jetzt, diesen Vorsprung "zu verwalten" und die 630 Holz des bisher besten Iserlohners zu überbieten, damit die eigene Mannschaft einen Zusatzpunkt gutgeschrieben bekommt. Der Iserlohner Ingo Prodehl, der als letzter Starter seiner Mannschaft antrat, konnte an diesem Tag nicht die von ihm gewohnten Serien von 9er Würfen erzielen, weil die Bahnen an Ergiebigkeit eingebüßt haben. Insbesondere auf der linken Gasse der Bahn eins blieb häufig das Hinterholz allein oder neben anderen Pinnen stehen, was vor wenigen Monaten noch nicht der Fall war. So gab es bis kurz vor Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Spielern im letzten Block. Als Ingo in der letzten Räumgasse, jetzt auf Bahn zwei, mehrere Neunen erzielte, griff Heinz auf Bahn eins ebenfalls an. Doch auch bei ihm wollten die "Blanken" in der vertrackten linken Gasse nicht fallen, so dass er am Ende mit seinem Ergebnis von 675 Holz Ingo, der 685 Holz erzielte, den Tagessieg überlassen musste.

Die Jahn-Kegler waren mit dem Ergebnis von 2628:2460 Holz sehr zufrieden, insbesondere weil eine Zusatzwertung von 22:14 und damit 3:0 Punkte erzielt wurden. In der Tabelle stehen die Lüdenscheider jetzt wieder auf Platz eins, haben aber ein Spiel mehr absolviert als der Zweitplatzierte SK Meinerzhagen, der am nächsten Wochenende ebenfalls in Heidebad Iserlohn antreten muss. Unabhängig vom Ausgang dieses Spiels reicht den Meinerzhagenern am 13.03.2016, dem letzten Spieltag, auf den eigenen Bahnen ein 2:1-Sieg gegen Lüdenscheid zum Aufstieg.